Digitale Raumzeit: Öffentlichkeit im Umbruch

Es ist keine neue Entwicklung, dass Menschen den Eindruck haben, die Welt drehte sich immer schneller. Meine Großmutter pflegte in den 90er-Jahren immer zu sagen – ich war noch ein kleiner Junge – : „Stefan, du kannst den Fernseher eigentlich nicht mehr anmachen: Überall nur noch Mord, Totschlag und Krieg“. Es ist 2018 und die Worte meiner Großmutter scheinen aktuell wie in den 90ern. Dabei ist die Welt so friedlich, wie noch nie. Zu diesem Ergebnis kommt Steven Pinker, Psychologe an der Elite-Universität Harvard, in seinem 2011 erschienen Buch „Gewalt – eine neue Geschichte der Menschheit“. Woher kommt also der Eindruck, es würde immer schlimmer?

„Digitale Raumzeit: Öffentlichkeit im Umbruch“ weiterlesen

Bear’s Den – Eine naheliegende Heimat

Einfühlsam, mitreißend, eine Gesichte erzählend – so lässt sich die Musik der britischen Band Bear’s Den am besten beschreiben. Am 10.09.2017 besuchte ich bereits zum zweiten Mal ein Konzert der Briten im Leipziger Täubchenthal. Schon im Juni, als Vorband von Kings of Leon, haben sie das Berliner Publikum in der Waldbühne um den Finger gewickelt und Lust auf mehr gemacht. „Bear’s Den – Eine naheliegende Heimat“ weiterlesen

Gedanken: 1989, 2016 & Wir sind das Volk

Wer im Jahre 1989 „Wir sind das Volk“ rief, der war voller Mut und bekannte sich zu Gewaltlosigkeit und Frieden und einem offenen Deutschland.

Wer im Jahre 2016 „Wir sind das Volk“ skandiert, der ist voller Wut, neigt zu Gewalt, liebäugelt mit einem autoritären Staat und mit geschlossenen Grenzen.
Wer aber in der liberalen Tradition von 1989 steht, der fühlt sich von einem rechten Umdeutungsversuch angegriffen, denn 1989 & 2016 könnten unterschiedlicher nicht sein. „Gedanken: 1989, 2016 & Wir sind das Volk“ weiterlesen